Nachdem die gröbsten Hindernisse nun durch 2016 bereits aus dem Weg geräumt worden sind (das war vielleicht viel Arbeit), kann ich mich 2017 voll und ganz dem besonderen Wahnsinn der Kunst und ihres Schaffens widmen.

Oder, wie ich neulich sagte: ich muss noch ganz viel lernen, bevor ich scheiße bin.

Ich drück euch die Daumen für eure Pläne für 2017 und liebe Grüße aus dem Kaminzimmer der Geisterfestung!